Häufige Fragen zum Elektromobil

Fragen im Überblick
  1. Wie finde ich das optimale Modell?
  2. Sind gebrauchte Elektromobile zu empfehlen?
  3. Benötige ich eine ärztliche Bestätigung?
  4. Gibt es staatliche Zuschüsse?
  5. Benötigt man eine Versicherung?
  6. Elektromobil oder Elektrorollstuhl?
  7. Sind Elektromobile pflegeintensiv?
  8. Elektromobil gut verstauen?
  9. Was kostet die Anschaffung?
  10. Alternativen zum Neukauf?
  11. Gibt es weitere Hilfsmittel?

Der Kauf eines wichtigen und technisch anspruchsvollen Hilfsmittels, wie es ein Elektromobil darstellt, will natürlich gut überlegt sein. In der Phase vor einem Kauf stellen sich interessierten Verbrauchern dabei zahlreiche Fragen. Einige dieser Fragen möchten wir gerne versuchen, im Folgenden zu beantworten.

1. Wie finde ich das für mich optimale Modell?

Sie finden das für Sie optimale Modell, indem Sie sich Zeit für eine ausführliche und gründliche Beratung nehmen und die unterschiedlichen Modelle testen. Erkundigen Sie sich im Vorfeld auch bei neutralen Stellen, auf was Sie in Ihrem individuellen Fall besonders achten sollten. Dabei sollten auch die Bedingungen etwaiger Kostenträger beachtet werden. Recherchieren Sie zudem im Vorfeld, ob es aktuelle Testergebnisse gibt, die Ihnen als Entscheidungshilfe dienen können.

2. Sind gebrauchte Elektromobile zu empfehlen?

Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten. Natürlich muss ein gebrauchtes Elektromobil funktionstüchtig und sicher sein, damit man es empfehlen kann. Sind keine Mängel vorhanden, kann der Erwerb eines gebrauchten Modells sicherlich zur Kostenersparnis beitragen. Diese Ersparnis sollte aber nicht zulasten der Sicherheit und des Komforts gehen.

3. Benötige ich eine ärztliche Bestätigung?

Wenn Sie bei einem Kostenträger eine Bezuschussung oder Kostenübernahme für ein Elektromobil beantragen möchten, müssen Sie in aller Regel eine ärztliche Verordnung vorweisen können, aus der hervorgeht, dass Sie ein Elektromobil als Hilfsmittel benötigen. Fragen hierzu beantwortet Ihnen Ihr Arzt und der entsprechende Kostenträger.

4. Ist es möglich, staatliche Zuschüsse zum Elektromobil zu erhalten?

Der Staat an sich hilft nicht generell bei der Finanzierung eines Elektromobils. Es gibt aber eine Reihe von potenziellen Kostenträgern (Krankenkassen, Sozialämter, Pflegekasse etc.), die unter bestimmten Bedingungen eine Finanzierung fördern oder gänzlich übernehmen können. Welche Möglichkeiten im individuellen Fall bei einer ärztlichen Verordnung zur Debatte stehen, muss man im individuellen Fall bei den zuständigen Stellen erfragen.

5. Benötigt man für ein Elektromobil eine Versicherung?

Für Elektromobile, die eine höhere Geschwindigkeit als 6 km/h erreichen, muss eine Versicherung abgeschlossen werden. Diese ist vergleichbar mit einer Versicherung, wie sie von Mofabesitzern unterhalten wird. Die Kosten für eine solche Versicherung halten sich dementsprechend in Grenzen.

6. Elektromobil oder doch besser Elektrorollstuhl?

Ob im individuellen Fall eher ein Elektrorollstuhl oder ein Elektromobil infrage kommt, entscheidet der gesundheitliche Zustand der mobilitätseingeschränkten Person. Wer nicht nur bei besonderen Herausforderungen Unterstützung benötigt und neben der eingeschränkten Gehfähigkeit noch weitere Handicaps mitbringt, kann unter Umständen besser von einem Elektrorollstuhl Gebrauch machen. Dieser unterstützt auch optimal innerhalb der eigenen vier Wände. Ein Arzt besitzt die Entscheidungskompetenz bei der Wahl des passenden Hilfsmittels.

7. Sind Elektromobile pflegeintensiv?

Von einem extremen Pflegeaufwand kann man bei Elektromobilen nicht sprechen. Dennoch sollten interessierte Verbraucher wissen, dass ein Elektromobil gereinigt, gepflegt und unter Umständen auch einmal gewartet oder repariert werden muss. Hinzu kommt, dass die Batterien regelmäßig aufgeladen werden müssen.

8. Wie sollte ich ein Elektromobil unterbringen?

Wenn möglich, sollte ein Elektromobil nicht schutzlos jedweder Witterung ausgesetzt sein. Wer das Elektromobil nicht in einer Garage oder im Haus unterbringen kann, kann auch auf Schutzfolien zurückgreifen, die Schutz vor Regen, etc. bieten.

9. Wie teuer sind Elektromobile in ihrer Anschaffung?

Da es sehr viele unterschiedliche Modelle mit unterschiedlichen Ausstattungsmerkmalen gibt, kann man diese Frage nicht pauschal beantworten. Lediglich ein grober Preisrahmen lässt sich nennen: Einfache Modelle können zum Teil bereits ab 1.000 Euro erworben werden, mit steigender Ausstattung, Qualität, Komfort und Leistung können die Kosten auch bis zu 7.000 Euro erreichen. Überdachte Modelle, die bei Wind und Wetter Schutz bieten, liegen preislich gesehen noch über diesem Rahmen.

10. Gibt es Alternativen zum Neukauf eines Elektromobils?

Alternativen zum Neukauf eines Elektromobils können der Erwerb eines gebrauchten Modells oder die Mietung eines Elektromobils sein. Bei ersterer Alternative muss allerdings sehr gut auf die Qualität geachtet werden, während bei der letzteren Alternative zudem auch noch die Mietkonditionen Beachtung verlangen.

11. Gibt es weitere Hilfsmittel für mobilitätseingeschränkte Personen?

Hilfsmittel, die mobilitätseingeschränkte Personen auch abseits ihres Elektromobils unterstützen können, sind zum Beispiel Treppenlifte, Rollstühle und Rollatoren. Bei der Frage, welche Hilfsmittel im individuellen Fall geeignet sind, kann ein Arzt weiterhelfen.

Back to Top