Elektromobile mieten

Nicht immer werden die Kosten für die Anschaffung eines Elektromobils vollständig oder teilweise von einem infrage kommenden Kostenträger übernommen. Wird die Anschaffung eines Elektromobils dennoch von einer mobilitätseingeschränkten Person angestrebt, stehen ihr neben dem Kauf eines neuen Mobils noch weitere Optionen offen. Eine dieser Optionen besteht darin, ein Elektromobil gar nicht selbst zu kaufen, sondern lediglich zu leihen bzw. zu mieten. Mehr zu dieser Option, die ähnlich wie der Kauf eines gebrauchten Elektromobils mitunter zu Kostenersparnissen beitragen kann, erfahren Sie im Folgenden.

Herausforderungen kurzfristig meistern

Einige Anbieter bieten ihren Kunden mittlerweile nicht nur den Kauf, sondern auch die Mietung eines Elektromobils an. Dieses hat vor allem einen großen Vorteil: Die Mietung eines Elektromobils kann selbstverständlich äußerst flexibel erfolgen. Wer ein Elektromobil nur für einen längeren Ausflug, eine Feierlichkeit oder für den Urlaub benötigt, kann seine Mobilität und Flexibilität punktgenau steuern. Dies erspart dem Kunden Aufwand hinsichtlich der Unterstellung und der langfristigen Pflege und Wartung eines Elektromobils. Das Hilfsmittel wird dann nur in den Fällen genutzt, wenn es unbedingt notwendig ist. Und auch nur dann fallen Kosten für das Fortbewegungsmittel an.

Auch wenn eine Mietung unter diesen Aspekten unkompliziert wirkt, sollte man auch für dieses Unterfangen ein wenig Zeit einplanen: Schließlich muss auch hier eine Beratung erfolgen und getestet werden, welches Elektromobilmodell infrage kommt. Hinzu kommt, dass man sich mit vertraglichen Details, die von Anbieter zu Anbieter variieren können, auseinandersetzen muss.

Wann mieten, wann kaufen?

Personen, die sich für den Erwerb oder die Mietung eines Elektromobils interessieren, sollten in einem ersten Schritt ihren konkreten Bedarf analysieren. Wird ein Elektromobil nur ab und an benötigt, wenn ganz besondere Herausforderungen auf der Tagesordnung stehen, ist ein Kauf angesichts der nicht gerade geringen Anschaffungskosten nicht immer unbedingt sinnvoll. Ist ein Elektromobil allerdings ein mehr oder weniger notwendiges Hilfsmittel, welches alltäglich – bei Einkäufen, auf dem Weg zum Arzt, etc. – genutzt werden soll, kann sich ein Kauf bezahlt machen.

Um dieses konkret in Erfahrung zu bringen, können sich interessierte Personen ausrechnen, was sie angesichts ihres geplanten Nutzungsumfangs für eine Mietung bezahlen müssten. Dieser Summe kann man dann in einem zweiten Schritt bequem die Kosten für a) einen Kauf eines neuen oder b) eines gebrauchten Mobils gegenüberstellen.

Nicht vergessen werden sollte hierbei aber sicherlich auch, dass häufige Mietungen mit einem gewissen Aufwand verbunden sind: Das Elektromobil muss ggf. zum Vermieter zurückgebracht werden oder aber es fallen mitunter weitere Kosten für eine Lieferung und eine Abholung an. Erkundigen Sie sich auch aus diesem Grund genau über die Konditionen, die mit einer Mietung eines Elektromobils bei den einzelnen Anbietern verbunden sind, und entscheiden Sie erst dann, ob eine Mietung für Sie aus finanziellen und zeitlichen Aspekten infrage kommt. Klären Sie dabei insbesondere auch, wie eine Abnahme abläuft und wie im Falle von Beschädigungen am Mietobjekt vorgegangen wird, damit es im Falle des Falles zu keinen bösen Überraschungen kommt.

Back to Top