Die 5 besten Tipps: Wieder mobil sein

Behindertenfahrzeug: So finden Sie das Passende

Welche Kosten entstehen für ein Behindertenfahrzeug? Werden diese von der Krankenkasse übernommen? Und wie findet man das passende Behindertenfahrzeug?

Wir geben Ihnen nützliche Hinweise und wertvolle Tipps, wie Sie das richtige Behindertenfahrzeug finden und sich vor unnötigen Kosten schützen.

Eigenständigkeit und Mobilität: So finden Sie das ideale Behindertenfahrzeug.

≡ Inhaltsverzeichnis

Behindertenfahrzeug Preise: Mit Vergleichsportalen sparen

Sie möchten wissen, was ein Behindertenfahrzeug mit Elektroantrieb kostet? Nutzen Sie spezialisierte Vergleichsportale, um sich einen Überblick zu verschaffen. Anhand Ihrer Anforderungen erhalten Sie dort die entsprechenden Angebote.

Holen Sie sich im ersten Schritt also unverbindlich und vor allem kostenfrei verschiedene Angebote ein. So bekommen Sie einen Überblick, womit Sie rechnen müssen und sind sicher vor bösen Überraschungen.

So erhalten Sie in 5 Minuten konkrete Elektromobil-Preise:

Die folgenden kostenlosen Vergleichsportale sind empfehlenswert. Aber Vorsicht: Nicht alle Elektromobil Anbieter sind auf allen Portalen vertreten. Machen Sie daher mehrere Vergleiche und kombinieren Sie die Portale.

Schauen Sie sich alle Vergleiche in Ruhe an und entscheiden Sie sich für zwei der genannten Möglichkeiten. Nach Ausfüllen des Formulars werden die Anbieter kostenlos und unverbindlich Ihnen konkrete Elektromobil-Preise sowie Tipps zu Zuschüssen und der Finanzierung nennen.

Warum Sie mindestens 2 der kostenlosen Vergleichsportale nutzen sollten:

  • Nicht alle Elektromobil Hersteller sind auf allen Portalen.
  • Sie vermeiden die Gefahr von Ausreißern.
  • Die Preisunterschiede zwischen den Anbietern können signifikant sein.
  • Sie bekommen kostenfreie und unverbindliche Angebote mit konkreten Preisen.
  • Sie erhalten einen ersten Überblick und damit eine ideale Verhandlungsgrundlage.
  • Die Angebote kommen von spezialisierten, regionalen und deutschlandweiten Anbietern.
Bis zu 3 Angebote
VERGLEICHEN & SPAREN!
Welche Reichweite soll das Elektromobil haben?
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Welche Geschwindigkeit soll erreicht werden?
Bitte treffen Sie eine Auswahl
In welchem Bereich liegt das Nutzergewicht?
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Wo soll das Elektromobil genutzt werden?
Bitte wählen Sie einen Ort aus
Muss das Elektromobil Steigungen überwinden?
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Wann benötigen Sie das Elektromobil?
Bitte wählen Sie eine Zeit aus
Wo soll das Elektromobil zum Einsatz kommen?
Bitte PLZ angeben
Wir suchen passende Anbieter
Sie sparen Zeit und Geld
  Suche läuft ...
Wer soll die kostenlosen Angebote erhalten?

Senden ...

Vielen Dank für Ihre Anfrage!
Unser Partner wird sich mit Ihnen in Verbindung setzen und unverbindliche Angebote für Sie erstellen.
Es ist ein Fehler aufgetreten!
Bitte versuchen Sie es in einigen Minuten nochmals.
Kostenlos & unverbindlich
Regionale Anbieter
Sicher, einfach & schnell

Für Elektromobile funktionieren die Portale so einfach wie ein Vergleich bei Check24, Verivox und Co.: Sie geben Ihre Anforderungen an und erhalten danach individuelle Angebote von regionalen und deutschlandweiten Anbietern.

Zusatztipp: Kostenlos weitere Hilfsmittel sichern

Bei vorhandenem Pflegegrad haben Sie einen Anspruch auf zahlreiche Pflegehilfsmittel und die entsprechenden Zuschüsse. Sichern Sie sich daher die aktuelle Förderung z.B. für einen Badumbau und profitieren Sie von weiteren nützlichen Hilfsmitteln wie einem Treppenlift oder einem Hausnotruf.

Einsatz im Alltag: Behindertenfahrzeuge & ihre Nutzung

Personen mit körperlichen Einschränkungen möchten Ihren Alltag selbstbestimmt gestalten. Dazu gehört natürlich auch die Mobilität. Mit einem Behindertenfahrzeug wird dieser Wunsch wahr.

Eine Möglichkeit, dies zu erreichen, ist ein Elektromobil. Der Vorteil: Die Fahrzeuge benötigen keinen Führerschein und können auf Gehwegen genutzt werden. Gerade für Personen, deren Gehfähigkeit eingeschränkt ist, eine ideale Möglichkeit, um wieder mobil zu werden.

Behindertenfahrzeuge geben eingeschränkten Personen ein Stück Lebensqualität zurück und ermöglichen einen selbstbestimmten Alltag. © tbel – stock.adobe.com

Für wen eignet sich ein Behindertenfahrzeug:

  • Personen, die längere Strecken nicht mehr zu Fuß bewältigen können.
  • Personen, die im Alltag nicht auf fremde Hilfe angewiesen sein möchten.
  • Personen, die körperlich und geistig in der Lage sind (aufrechte Sitzposition und aktive Lenkung), ein Elektromobil zu steuern.

Darüber hinaus gibt es weitere Fahrzeugtypen, die an die Anforderungen eingeschränkter Personen angepasst sind und werden können. Dazu zählt unter anderem der Umbau des eigenen Kraftfahrzeugs.

Ein Elektromobil als Behindertenfahrzeug ist eine gute Alternative, zumal die Kosten in vielen Fällen von den Kranken- bzw. Pflegekassen übernommen werden. Weiter Alternativen: Seniorenmobil, Elektrorollstuhl oder Krankenfahrstuhl.

Behindertenfahrzeug kaufen: Mit diesen Kosten müssen Sie kalkulieren

Welche Kosten kommen bei der Anschaffung eines Behindertenfahrzeugs auf Sie zu? Dies ist von verschiedenen Faktoren abhängig - etwa von der Motorisierung, Ausstattung und der Reichweite. Wie in vielen Bereichen des Lebens sind auch hier die Kosten nach oben offen.

Deswegen ist es wichtig, bereits im Vorfeld zu definieren, wie das Behindertenfahrzeug genutzt werden soll und auf welche Merkmale Sie nicht verzichten können. Günstige Einsteigermodelle gibt es nämlich bereits ab 1.000 Euro. Die folgende Tabelle zeigt einen Überblick zu den verschiedenen Modellen.

Was kostet ein Behindertenfahrzeug? Mit diesen Preisen müssen Sie rechnen
Behindertenfahrzeug Geschwindigkeit Reichweite Kosten Neu Kosten Gebraucht
Faltbare Modellebis 6 km/hbis 30 km1.300 - 3.500 €900 - 2.400 €
Kompaktmodellebis 6 km/hbis 30 km1.000 - 2.000 €500 - 2.000 €
Standardmodelle6 - 15 km/hbis 70 km1.500 - 6.000 €1.000 - 5.000 €
Kabinenfahrzeuge6 - 15 km/hbis 60 km8.000 - 12.000 €3.000 - 10.000 €
Geländetaugliche Modelle10 - 15 km/hbis 70 km3.000 - 6.000 €2.500 - 5.000 €
Schwerlast Modelle6 bis 20 km/hbis 60 km3.300 - 7.000 €2.000 - 2.500 €

Neben den individuellen Wünschen spielen auch die örtlichen Gegebenheiten eine wesentliche Rolle, etwa die Reichweite oder auch Steigungen. Wohnen Sie in einem eher ländlichen Gebiet mit Hügeln bzw. Bergen muss das Behindertenfahrzeug mehr Leistung haben. Daher unser Tipp: Wählen Sie idealerweise die kleinste Größe für Ihre Bedürfnisse und achten Sie beim Kauf auf Qualität. Die folgende Aufzählung zeigt Ihnen darüber hinaus weitere Faktoren, die den Preis des Behindertenfahrzeugs bestimmen.

Kostenfaktoren für ein Behindertenfahrzeug:

  • Modell: Kompakt-, Standard-, Spezialmodell oder Kabinenfahrzeug
  • Reichweite: Radius des Krankenfahrstuhls / Batterien
  • Geschwindigkeit: 6 bis 15 km/h
  • Ausstattung: einfache oder komfortable Ausstattung
  • Zubehör: Körbe etc. (Mehr zum Thema: Elektromobil Zubehör)

Neben den reinen Anschaffungskosten entstehen darüber hinaus Betriebskosten für das Behindertenfahrzeug: Dazu zählen unter anderem Strom für das Aufladen der Akkus aber auch Wartungs- sowie Reparaturkosten. Alle Kosten haben wir für Sie in folgendem Beitrag zusammengetragen: Elektromobil Preise.

Behindertenfahrzeug und Krankenkasse: Diese Zuschüsse sind möglich

Behindertenfahrzeuge sollen beeinträchtigten Personen ein eigenständiges Leben ermöglichen. Deswegen werden sie als Hilfsmittel von den Krankenkassen offiziell anerkannt. Das heißt im Klartext: Die Kassen tragen die Kosten für ein Behindertenfahrzeug sowie die Kosten für den Unterhalt. Gleiches gilt übrigens auch für die Hausnotruf Kosten.

Voraussetzung: Damit die Krankenkassen das Behindertenfahrzeug bewilligen, benötigen Sie eine Verordnung vom behandelnden Arzt. Diese weist auf die medizinische Notwendigkeit des Fahrzeuges hin.

Der Arzt attestiert die medizinischen Notwendigkeit, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind: Die Gehfähigkeit des Betroffenen ist so stark eingeschränkt, dass Alltagsgeschäfte wie Einkaufen oder der Weg zum Arzt nicht mehr selbstständig durchgeführt werden können. Dabei ist ein anderes Hilfsmittel wie zum Beispiel ein Rollator nicht mehr ausreichend, um die Selbstständigkeit zu gewährleisten. Der Fahrer eines Behindertenfahrzeugs muss über die geistigen Fähigkeiten verfügen, dass Fahrzeug zu lenken und über eine Restgehfähigkeit verfügen, etwa für kurze Wege.

Darüber hinaus gilt es noch folgende Dinge zu beachten, damit die Kosten von den Krankenkassen übernommen werden: Das Behindertenfahrzeug muss über eine Hilfsmittelnummer verfügen und das Fahrzeug darf nicht schneller als 6 km/h fahren.

Der Ablauf für die Kostenübernahme für ein Behindertenfahrzeug läuft in der Regel immer ähnlich ab. © Ingo Bartussek – stock.adobe.com

Hinzu kommt, dass für die Übernahme der Kosten durch die Krankenkasse eine geeignete Unterstellmöglichkeit für das Behindertenfahrzeug vorhanden ist, um es vor der Witterung und Diebstahl zu schützen.

Ablauf für die Kostenübernahme für ein Behindertenfahrzeug:

  1. Ihr Haus- oder Facharzt bescheinigt Ihnen die Notwendigkeit für ein Behindertenfahrzeug.
  2. Mit dieser Bescheinigung gehen Sie zu einem Fachhändler und lassen sich beraten. Achten Sie darauf ein Modell auszuwählen, welches über eine Hilfsmittelnummer verfügt und lassen Sie sich die genaue Bezeichnung des Modells nennen. Zudem sollten Sie eine Probefahrt machen.
  3. Die Hilfsmittelnummer sowie die Modellbezeichnung trägt der Arzt in die Verordnung ein. Je besser die medizinische Notwendigkeit deutlich wird, desto höher stehen Ihre Chancen für die Kostenübernahme durch die Krankenkassen.
  4. Die Verordnung reichen Sie nun bei Ihrer Krankenkasse ein.
  5. Sobald Sie eine Bewilligung der Kostenübernahme für Ihr Behindertenfahrzeug erhalten haben, nennt Ihnen die Krankenkasse einen Fachhändler, bei dem Sie das Elektromobil erhalten.
  6. Die Krankenkassen übernehmen zudem die Kosten für den Unterhalt, etwaige Reparaturen sowie die Batterien.

Alle Informationen zum konkreten Vorgehen sowie weitere Tipps wie die Antragsstellung bei der Krankenkasse gelingt finden Sie in unserem Beitrag Elektromobil und Krankenkasse.

Alternativen zum Neukauf: Gebrauchtkauf, Miete oder Leasing?

Die Anschaffungskosten für ein Behindertenfahrzeug können sich schnell summieren, insbesondere wenn eine gute Ausstattung gewünscht wird. In diesem Fall lohnt es sich, über die Alternativen nachzudenken.

Das spricht für den Gebrauchtkauf beim Fachhändler:

  • Kostenersparnis im Vergleich zum Neukauf
  • Modelle mit verschiedenen Ausstattungsmerkmalen zur Auswahl
  • vollständig gewartet und technisch geprüft
  • weitere Serviceleistungen möglich

Das spricht für die Miete:

  • Nutzung ist zeitlich begrenzt (Bsp.: Reha, etc.)
  • keine Anschaffungskosten
  • Wartung und Reparatur durch Vermieter
  • keine Kosten für Verschleißteile (z. B.: Batterien und Zubehör)
  • variable Nutzung, zum Beispiel im Urlaub

Das spricht für das Leasing:

  • mitunter hohe Anschaffungskosten entfallen
  • moderate bis günstige Leasingraten
  • individuelle Laufzeiten
  • Neufahrzeuge mit Konfiguration nach Wunsch
  • Nutzung über längeren Zeitraum

Einen Überblick zu den Vor- und Nachteilen sowie weitere nützliche Tipps zur Miete und zum Gebrauchtkauf eines Elektromobils finden Sie in unseren Beiträgen Elektromobil gebraucht und Elektromobil mieten.

Häufig gestellte Fragen (FAQ) zum Thema Behindertenfahrzeug

Wer darf ein Behindertenfahrzeug fahren?

Ein Behindertenfahrzeug darf bis zu einer Höchstgeschwindigkeit von 10 km/h ohne Führerschein gefahren werden. Das Mindestalter für Behindertenfahrzeug bis 15 km/h Höchstgeschwindigkeit beträgt 15 Jahre.

Was kostet ein Behindertenfahrzeug?

Ein Behindertenfahrzeug kostet je nach Modell, Geschwindigkeit und Reichweite zwischen 1.000 Euro und 6.000 Euro. Zusätzlich fallen Kosten für Strom, Reparatur, Wartung und Versicherung an.

Wie viel kostet ein gebrauchtes Behindertenfahrzeug?

Ein gebrauchtes Behindertenfahrzeug kostet je nach Modell zwischen 500 Euro und 2.500 Euro. Die Kostenersparnis beträgt ca. 50 Prozent zum Neukauf.

Wie teuer ist es ein Behindertenfahrzeug zu mieten?

Ein Behindertenfahrzeug zu mieten kostet je nach Anbieter, Region, Modell und Mietdauer zwischen 10 Euro und 25 Euro pro Tag.

Braucht ein Behindertenfahrzeug eine Versicherung?

Nein, Behindertenfahrzeug mit elektrischen Antrieb, welches nicht schneller als 6km/h fährt, benötigt keine Versicherung. Alle Elektromobile über 6 km/h müssen haftpflichtversichert werden und bekommen ein blaues Versicherungskennzeichen.