Wieder mobil sein

Behindertenfahrzeug: So finden Sie das Passende

Welche Kosten entstehen für ein Behindertenfahrzeug? Werden diese von der Krankenkasse übernommen? Und wie findet man das passende Behindertenfahrzeug?

Wir geben Ihnen nützliche Hinweise und zeigen Ihnen wertvolle Tipps, wie Sie das richtige Behindertenfahrzeug finden und unnötige Kosten vermeiden.

Eigenständigkeit und Mobilität: So finden Sie das ideale Behindertenfahrzeug.

Einsatz im Alltag: Behindertenfahrzeuge & ihre Nutzung

Personen mit körperlichen und/oder geistigen Einschränkungen möchten auch Ihren Alltag selbstbestimmt gestalten. Dazu gehört natürlich auch die Mobilität. Mit einem Behindertenfahrzeug wird dieser Wunsch wahr.

Eine Möglichkeit, dies zu erreichen, ist ein Elektromobil. Der Vorteil: Die Fahrzeuge benötigen keinen Führerschein und können auf Gehwegen genutzt werden. Gerade für Personen, deren Gehfähigkeit eingeschränkt ist, eine ideale Möglichkeit, um wieder mobil zu werden.

Ein Behindertenfahrzeug gibt eingeschränkten Personen ein Stück Lebensqualität zurück und ermöglicht einen selbstbestimmten Alltag. © tbel – Fotolia.com

Für wen eignet sich ein Behindertenfahrzeug:

  • Personen, die längere Strecken nicht mehr zu Fuß bewältigen können.
  • Personen, die im Alltag nicht auf fremde Hilfe angewiesen sein möchten.
  • Personen, die körperlich und geistig in der Lage sind (aufrechte Sitzposition und aktive Lenkung), ein Elektromobil zu steuern.

Darüber hinaus gibt es weitere Fahrzeugtypen, die an die Anforderungen eingeschränkter Personen angepasst sind bzw. werden können. Dazu zählt unter anderem der Umbau des eigenen Kraftfahrzeugs.

Ein Elektromobil als Behindertenfahrzeug ist eine gute Alternative, zumal die Kosten in vielen Fällen übernommen werden. Weiter Alternativen: Seniorenmobil, Elektrorollstuhl oder Krankenfahrstuhl.

Behindertenfahrzeug Preise: Mit Vergleichsportalen sparen

Sie möchten wissen, was ein Behindertenfahrzeug mit Elektroantrieb kostet? Nutzen Sie spezialisierte Vergleichsportale, um sich einen Überblick zu verschaffen. Anhand Ihrer Anforderungen erhalten Sie dort die entsprechenden Angebote.

Holen Sie sich im ersten Schritt also unverbindlich und vor allem kostenfrei verschiedene Angebote ein. So bekommen Sie einen Überblick, womit Sie rechnen müssen und sind sicher vor bösen Überraschungen.

Folgendes Preisvergleichsportal ist empfehlenswert:

Für Behindertenfahrzeuge funktioniert das Käuferportal so einfach wie ein Vergleich bei Check24, Verivox und Co.: Sie geben Ihre Anforderungen an und erhalten danach individuelle Angebote von regionalen und deutschlandweiten Anbietern.

 

Auf Basis Ihrer Wünsche und Angaben erhalten Sie unverbindlich mehrere individuelle Angebote mit konkreten Preisen für ein Behindertenfahrzeug.

Warum Sie ein Vergleichsportal nutzen sollten:

  • Die Preisunterschiede zwischen den Anbietern können bis zu 30% betragen.
  • Sie bekommen kostenfreie und unverbindliche Angebote mit konkreten Preisen.
  • Sie erhalten einen ersten Überblick und damit eine ideale Verhandlungsgrundlage.
  • Die Angebote kommen von geprüften, regionalen und deutschlandweiten Anbietern.

Zusatztipp: Kostenlos weitere Hilfsmittel sichern

Bei vorhandenem Pflegegrad haben Sie einen Anspruch auf zahlreiche Pflegehilfsmittel und die entsprechenden Zuschüsse. Sichern Sie sich daher die aktuelle Förderung und profitieren Sie von weiteren nützlichen Hilfsmitteln.

Behindertenfahrzeug kaufen: Mit diesen Kosten müssen Sie kalkulieren

Welche Kosten kommen bei der Anschaffung eines Behindertenfahrzeugs auf Sie zu? Dies ist von verschiedenen Faktoren abhängig - etwa von der Motorisierung, Ausstattung und der Reichweite. Wie in vielen Bereichen des Lebens, sind auch hier die Kosten nach oben offen.

Deswegen ist es wichtig, bereits im Vorfeld zu definieren, wie das Behindertenfahrzeug genutzt werden soll und auf welche Merkmale Sie nicht verzichten können. Günstige bzw. Einsteigermodelle gibt es nämlich bereits ab 1.000 Euro. Die folgende Tabelle zeigt einen Überblick zu den verschiedenen Modellen.

Was kostet ein Behindertenfahrzeug? Mit diesen Preisen müssen Sie rechnen
Behindertenfahrzeug Geschwindigkeit Reichweite Kosten / Preise
Kompaktmodellebis 6 km/hbis 12 km1.000 - 2.000 €
Standardmodelle6 - 15 km/hbis 70 km1.500 - 6.000 €
Kabinenfahrzeuge6 - 15 km/hbis 70 km6.000 - 10.000 €
Spezialmodellebis 6 km/hbis 40 km2.500 - 6.000 €

Die folgende Aufzählung zeigt Ihnen darüber hinaus weitere Faktoren, die den Preis des Behindertenfahrzeugs bestimmen.

Kostenfaktoren für ein Behindertenfahrzeug:

  • Modell: Kompakt-, Standard-, Spezialmodell oder Kabinenfahrzeug
  • Reichweite: Radius des Krankenfahrstuhls / Batterien
  • Geschwindigkeit: 6 bis 15 km/h
  • Ausstattung: einfache oder komfortable Ausstattung
  • Zubehör: Körbe etc. (Mehr zum Thema: Elektromobil Zubehör)

Neben den reinen Anschaffungskosten entstehen darüber hinaus Betriebskosten für das Behindertenfahrzeug: Dazu zählen unter anderem Strom für das Aufladen der Akkus aber auch Wartungs- sowie Reparaturkosten. Alle Kosten haben wir für Sie in folgendem Beitrag zusammengetragen: Elektromobil Preise.

Behindertenfahrzeug und Krankenkasse: Diese Zuschüsse sind möglich

Behindertenfahrzeuge sollen beeinträchtigten Personen ein eigenständiges Leben ermöglichen. Deswegen werden sie als Hilfsmittel von den Krankenkassen offiziell anerkannt. Das heißt im Klartext: Die Kassen tragen die Kosten für ein Behindertenfahrzeug sowie die Kosten für den Unterhalt.

Voraussetzung: Damit die Krankenkassen das Behindertenfahrzeug bewilligen, benötigen Sie eine Verordnung vom behandelnden Arzt. Diese weist auf die medizinische Notwendigkeit des Fahrzeuges hin.

Darüber hinaus gilt es noch folgende Dinge zu beachten, damit die Kosten von den Krankenkassen übernommen werden: Das Behindertenfahrzeug muss über eine Hilfsmittelnummer verfügen und das Fahrzeug darf nicht schneller als 6 km/h fahren.

Alle Informationen zum konkreten Vorgehen sowie weitere Tipps für die Antragstellung bei Ihrer Krankenkasse finden Sie in unserem Beitrag Elektromobil und Krankenkasse.

Alternativen zum Neukauf: Gebrauchtkauf oder Miete?

Die Anschaffungskosten für ein Behindertenfahrzeug können sich schnell summieren, insbesondere wenn eine gute Ausstattung gewünscht wird. In diesem Fall lohnt es sich, über die Alternativen nachzudenken.

Das spricht für den Gebrauchtkauf beim Fachhändler:

  • Kostenersparnis im Vergleich zum Neukauf
  • Modelle mit verschiedenen Ausstattungsmerkmalen zur Auswahl
  • vollständig gewartet und technisch geprüft
  • weitere Serviceleistungen möglich

Das spricht für die Miete:

  • keine Anschaffungskosten
  • Wartung und Reparatur durch Vermieter
  • keine Kosten für Verschleißteile (z.B.: Batterien und Zubehör)
  • variable Nutzung, zum Beispiel im Urlaub

Einen Überblick zu den Vor- und Nachteilen sowie weitere nützliche Tipps zur Miete bzw. zum Gebrauchtkauf eines Elektromobils finden Sie in unseren Beiträgen Elektromobil gebraucht und Elektromobil mieten.

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein angenehmes Surfen zu ermöglichen. Diese Seite stellt Werbung dar. Datenschutzerklärung & Widerspruchshinweise · Impressum