Die Top 5 Tipps

So finden Sie das perfekte Seniorenfahrzeug

Wie viel kostet ein Seniorenfahrzeug? Werden die Kosten von der Krankenkasse übernommen? Und worauf gilt es darüber hinaus bei der Anschaffung eines Seniorenfahrzeugs zu achten?

Bei uns finden Sie wertvolle Hinweise sowie umfassende Informationen, was Sie beim Kauf eines Seniorenfahrzeugs beachten müssen. Mit unseren bewährten Tipps sind Sie auf der sicheren Seite!

Mit unseren Tipps finden Sie garantiert das Seniorenfahrzeug, dass zu Ihnen passt!

≡ Inhaltsverzeichnis

Tipp #1: Seniorenfahrzeug Preise - Nutzen Sie Preisvergleichsportale

Sie möchten wissen, was ein Seniorenfahrzeug kostet? Dann empfehlen wir Ihnen spezialisierte Preisvergleichsportale. Dort geben Sie Ihre Anforderungen an und erhalten passende Angebote in Ihrer Nähe.

Ihr Vorteil: Sie erhalten verschiedene Angebote, und zwar vollkommen unverbindlich und für Sie natürlich kostenlos. Damit vermeiden Sie böse Überraschungen und finden garantiert das Seniorenfahrzeug, dass zu Ihnen passt.

So erhalten Sie in 5 Minuten konkrete Elektromobil-Preise:

Die folgenden kostenlosen Vergleichsportale sind empfehlenswert. Aber Vorsicht: Nicht alle Elektromobil Anbieter sind auf allen Portalen vertreten. Machen Sie daher mehrere Vergleiche und kombinieren Sie die Portale.

Schauen Sie sich alle Vergleiche in Ruhe an und entscheiden Sie sich für zwei der genannten Möglichkeiten. Nach Ausfüllen des Formulars werden die Anbieter kostenlos und unverbindlich Ihnen konkrete Elektromobil-Preise sowie Tipps zu Zuschüssen und der Finanzierung nennen.

Warum Sie mindestens 2 der kostenlosen Vergleichsportale nutzen sollten:

  • Nicht alle Elektromobil Hersteller sind auf allen Portalen.
  • Sie vermeiden die Gefahr von Ausreißern.
  • Die Preisunterschiede zwischen den Anbietern können signifikant sein.
  • Sie bekommen kostenfreie und unverbindliche Angebote mit konkreten Preisen.
  • Sie erhalten einen ersten Überblick und damit eine ideale Verhandlungsgrundlage.
  • Die Angebote kommen von spezialisierten, regionalen und deutschlandweiten Anbietern.
Bis zu 3 Angebote
VERGLEICHEN & SPAREN!
Welche Reichweite soll das Elektromobil haben?
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Welche Geschwindigkeit soll erreicht werden?
Bitte treffen Sie eine Auswahl
In welchem Bereich liegt das Nutzergewicht?
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Wo soll das Elektromobil genutzt werden?
Bitte wählen Sie einen Ort aus
Muss das Elektromobil Steigungen überwinden?
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Wann benötigen Sie das Elektromobil?
Bitte wählen Sie eine Zeit aus
Wo soll das Elektromobil zum Einsatz kommen?
Bitte PLZ angeben
Wir suchen passende Anbieter
Sie sparen Zeit und Geld
  Suche läuft ...
Wer soll die kostenlosen Angebote erhalten?

Senden ...

Vielen Dank für Ihre Anfrage!
Unser Partner wird sich mit Ihnen in Verbindung setzen und unverbindliche Angebote für Sie erstellen.
Es ist ein Fehler aufgetreten!
Bitte versuchen Sie es in einigen Minuten nochmals.
Kostenlos & unverbindlich
Regionale Anbieter
Sicher, einfach & schnell

Für Elektromobile funktionieren die Portale so einfach wie ein Vergleich bei Check24, Verivox und Co.: Sie geben Ihre Anforderungen an und erhalten danach individuelle Angebote von regionalen und deutschlandweiten Anbietern.

Zusatztipp: Kostenlos weitere Hilfsmittel sichern

Bei vorhandenem Pflegegrad haben Sie einen Anspruch auf zahlreiche Pflegehilfsmittel und die entsprechenden Zuschüsse. Sichern Sie sich daher die aktuelle Förderung z.B. für einen Badumbau und profitieren Sie von weiteren nützlichen Hilfsmitteln wie einem Treppenlift oder einem Hausnotruf.

Tipp #2: Seniorenfahrzeug Kosten - Alle Kosten im Überblick

Welche konkreten Kosten bei der Anschaffung eines Seniorenfahrzeugs auf Sie zukommen, ist von den Anforderungen abhängig, die Sie an das Gefährt haben. Die folgende Übersicht zeigt alle Faktoren im Überblick.

Kostenfaktoren Seniorenfahrzeug:

  • Modell: Kompakt-, Standard-, Spezialmodell oder Kabinenfahrzeug
  • Reichweite: Radius des Seniorenfahrzeugs / Batterien
  • Geschwindigkeit: 6 bis 15 km/h
  • Ausstattung: einfache oder komfortable Ausstattung
  • Zubehör: Körbe etc. (Mehr zum Thema: Elektromobil Zubehör)

Mit den reinen Anschaffungskosten ist es jedoch nicht getan: So kommen darüber hinaus Kosten für den Unterhalt, etwa Strom, Wartung sowie notwendige Versicherungen auf Sie zu. Einen Überblick über alle Kosten, mit denen Sie rechnen müssen, finden Sie im folgenden Artikel: Elektromobil Preise.

Welches Modell ist das Richtige für Sie? Das passende Seniorenfahrzeug sollte Ihren individuellen Anforderungen entsprechen und für die Nutzung in Ihrem Umfeld geeignet sein, etwa in Hinblick auf Reichweite und Leistung. Unser Tipp: Entscheiden Sie sich für kleinste Größe, die Ihren Anforderungen entspricht und achten Sie beim Kauf auf eine gute Qualität vom Fachhändler. Kompakte und leichte Einstiegsmodelle gibt es bereits ab 1.000 Euro.

Darüber hinaus gibt es eine große Auswahl verschiedener Modelle, unter anderem Spezialmodelle für zwei Personen oder sogenannte Kabinenfahrzeuge. In der folgenden Tabelle finden Sie die gängigen Modelle:

Was kostet ein Seniorenfahrzeug? Mit diesen Preisen müssen Sie rechnen
Seniorenfahrzeug Geschwindigkeit Reichweite Kosten Neu Kosten Gebraucht
Faltbare Modellebis 6 km/hbis 30 km1.300 - 3.500 €900 - 2.400 €
Kompaktmodellebis 6 km/hbis 30 km1.000 - 2.000 €500 - 2.000 €
Standardmodelle6 - 15 km/hbis 70 km1.500 - 6.000 €1.000 - 5.000 €
Kabinenfahrzeuge6 - 15 km/hbis 60 km8.000 - 12.000 €3.000 - 10.000 €
Geländetaugliche Modelle10 - 15 km/hbis 70 km3.000 - 6.000 €2.500 - 5.000 €
Schwerlast Modelle6 bis 20 km/hbis 60 km3.300 - 7.000 €2.000 - 2.500 €

Tipp #3: Seniorenfahrzeug Krankenkasse - Zuschüsse sichern

Seniorenfahrzeuge sind anerkannte Hilfsmittel! Deswegen werden die Kosten von der Krankenkasse ganz oder anteilig übernommen, genau wie bei einem Hausnotruf. Dies gilt nicht nur für den Kauf des Seniorenfahrzeugs, sondern auch für entstehende Unterhaltskosten sowie notwendiges Zubehör.

Beachten Sie die folgenden Punkte:

  • Das Seniorenfahrzeug muss vom behandelnden Arzt verschrieben worden sein. Das heißt, sie benötigen eine Verordnung.
  • Damit das Seniorenfahrzeug förderfähig ist, muss es über eine sogenannte Hilfsmittelnummer verfügen. Bei der Beratung und Anschaffung gilt es darauf insbesondere zu achten.
  • Krankenkassen übernehmen die Kosten für Seniorenfahrzeuge mit einer maximalen Geschwindigkeit von 6 km/h. Entscheiden Sie sich dennoch für ein Fahrzeug, das schneller ist, müssen Sie die zusätzlichen Kosten selber tragen.

Damit Sie eine Verordnung vom Arzt erhalten, sollten folgende medizinische Voraussetzungen erfüllt sein: Die Gehfähigkeit der betroffenen Person ist so eingeschränkt, dass Alltagsgeschäfte wie etwas Einkaufen oder der Besuch beim Arzt selbstständig nicht mehr möglich sind. Auch ein anderes Hilfsmittel wie etwa ein Rollator ist nicht mehr ausreichend, um diese Selbstständigkeit zu erreichen. Darüber hinaus sollte der Betroffene über den geistigen Zustand verfügen, ein Seniorenfahrzeug zu steuern - aufrechte Sitzposition und aktive Lenkung.

Im Idealfall können Sie Ihrer Krankenkasse nicht nur eine Verordnung vorlegen, sondern haben Gutachten von weiteren Fachärzten oder medizinischen Stellen, die die Notwendigkeit eines Seniorenfahrzeugs deutlich machen. Wir empfehlen Ihnen, sich bereits im Vorfeld an Ihre Krankenkasse zu wenden und zu klären, welches Voraussetzungen darüber hinaus erfüllt sein müssen, denn eine Krankenkasse ist kulanter als die andere. So schreiben einige Krankenkasse vor, dass eine geeignete Unterstellmöglichkeit für das Seniorenfahrzeug vorhanden sein muss, um es vor der Witterung oder Diebstahl zu schützen.

Alle Informationen zu den Zuschüssen der Krankenkasse sowie konkrete Hinweise, wie Sie den Antrag stellen müssen, finden Sie in unserem umfassenden Artikel zum Thema: Elektromobil und Krankenkasse.

Krankenkassen übernehmen die Kosten für ein Seniorenfahrzeug, wenn dieses vom Arzt verordnet wurde und über eine Hilfsmittelnummer verfügt. Oft handelt es sich um gebrauchte und generalüberholte Seniorenfahrzeuge. © majorosl66 – stock.adobe.com

Tipp #4: Seniorenfahrzeug gebraucht kaufen, mieten oder leasen?

Die Anschaffungskosten für ein Seniorenfahrzeug können sich schnell summieren. Wer diese nicht tragen möchte oder kann, sollte über alternative Finanzierungsmöglichkeiten nachdenken. So lohnt sich in einigen Fällen der Gebrauchtkauf oder sogar die Anmietung eines Seniorenfahrzeugs.

Seniorenfahrzeug gebraucht kaufen - Die Vorteile:

  • Signifikante Preisersparnis gegenüber der Neuanschaffung
  • zahlreiche Modelle zur Auswahl
  • Funktionen entsprechen einem neuwertigen Modell
  • Wartung und umfassende technische Überprüfung gebrauchter Seniorenfahrzeuge durch den Fachhändler
  • weiterführende Serviceleistungen und regelmäßige Wartungen auf Wunsch

Sie sehen, es ist in vielen Fällen ratsam über den Kauf eines gebrauchten Seniorenfahrzeugs beim Fachhändler nachzudenken.

Seniorenfahrzeug mieten - Die Vorteile:

  • hohe Anschaffungskosten entfallen
  • Vermieter übernimmt anfallende Wartungen und Reparaturen
  • keine Kosten für Verschleißteile (Bsp.: Zubehör, Batterien)
  • variabel einsatzbereit, z. B.: auch für kurze Zeiträume

Hier gilt: Die Kosten für die Anmietung können sich schnell summieren und lohnen sich in der Regel nur für kurze Zeiträume, etwa für eine Nutzung im Urlaub. Deswegen sollten Sie im Vorfeld abwägen und entsprechend kalkulieren. Bereits ab einer Nutzungsdauer von mindestens zwei Wochen pro Monat lohnt es sich, über die Anschaffung eines Seniorenfahrzeugs nachzudenken.

Seniorenfahrzeug leasen - Die Vorteile:

  • hohe einmalige Anschaffungskosten entfallen
  • günstige bis moderate Leasingraten
  • individuelle Laufzeiten
  • Neufahrzeuge mit Konfiguration nach Wunsch
  • ideal für längere Nutzung / Gebrauch

Beachten Sie jedoch: Lesen Sie sich den Leasingvertrag genau durch und achten Sie darauf, dass keine versteckten Mehrkosten anfallen. So schützen Sie sich zum Auslaufen des Leasingvertrages für bösen Überraschungen. Sollten Sie sich unsicher sein, lassen Sie den Vertrag noch einmal prüfen oder sich bei den Verbraucherzentralen beraten.

Tipp #5: Seniorenfahrzeug ohne Führerschein - Alle Informationen im Überblick

Benötigen sie einen Führerschein für die Nutzung eines Seniorenfahrzeugs? Nein. Gefährte bis 15 km/h können ohne Fahrerlaubnis genutzt werden. Ebenso sind die früher übliche Prüfbescheinigung oder ein Behindertenausweis nicht vorgeschrieben.

Hinweis: Ein Seniorenfahrzeug darf von jedem gefahren werden, der mindestens 15 Jahre alt ist.

Bedenken Sie jedoch: Alle Seniorenfahrzeuge über 6 km/h müssen Haftpflicht versichert werden.

Bis 15 km/h und ab einem Alter von 15 Jahren können Seniorenfahrzeuge ohne Führerschein genutzt werden. © Ingo Bartussek – stock.adobe.com

Darüber hinaus gelten folgende Vorgaben des Gesetzgebers:

  • Im Schritttempo dürfen Seniorenfahrzeuge auch auf Gehwegen und in der Fußgängerzone fahren.
  • Verfügen die Fahrzeuge über eine Mindestgeschwindigkeit von 10 km/h dürfen sie auch auf Landstraßen sowie Radwegen genutzt werden.
  • Seniorenfahrzeuge müssen nicht vom TÜV geprüft und abgenommen werden.
  • Die Allgemeinen Straßenverkehrsvorgaben müssen eingehalten werden. Das heißt, Geschwindigkeit und Fahrverhalten sollten an den Verkehr und die Fahrbahnbedingungen angepasst werden.
  • Personen unter 15 Jahren dürfen Seniorenfahrzeuge bis maximal 10 km/h fahren. Dazu benötigen Sie jedoch eine Ausnahmegenehmigung der zuständigen Verwaltungsbehörde und eine Geschwindigkeit von über 6 km/h darf nicht überschritten werden.
  • Alle Seniorenfahrzeuge über 6 km/h benötigen eine Betriebserlaubnis. Diese besteht aus einem TÜV-Gutachten und einem Vermerk der lokalen Straßenverkehrsbehörde mit Stempel. Alternativ ist auch eine Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) möglich, die direkt vom Hersteller mitgeliefert wird und keinen Stempel der Zulassungsstelle benötigt.
  • Es besteht keine Helm- oder Gurttragepflicht für die Nutzer von Seniorenfahrzeugen.

Häufig gestellte Fragen (FAQ) zum Thema Seniorenfahrzeug

Kann man ein Seniorenfahrzeug ohne Führerschein fahren?

Ja. Ein Seniorenfahrzeug darf bis zu einer Höchstgeschwindigkeit von 10 km/h ohne Führerschein gefahren werden. Das Mindestalter für Seniorenfahrzeuge bis 15 km/h Höchstgeschwindigkeit beträgt 15 Jahre.

Was kostet ein Seniorenfahrzeug?

Ein Seniorenfahrzeug kostet je nach Modell, Geschwindigkeit und Reichweite zwischen 1.000 Euro und 6.000 Euro. Zusätzlich fallen Kosten für Strom, Reparatur, Wartung und Versicherung an.

Wie viel kostet ein gebrauchtes Seniorenfahrzeug?

Ein gebrauchtes Seniorenfahrzeug kostet je nach Modell zwischen 500 Euro und 2.500 Euro. Die Kostenersparnis beträgt ca. 50 Prozent zum Neukauf.

Wird ein Seniorenfahrzeug von der Krankenkasse bezahlt?

Ja. Ein Seniorenfahrzeug ist ein anerkanntes Hilfsmittel. Voraussetzungen: Das Seniorenfahrzeug verfügt über eine Hilfsmittelnummer und andere Hilfsmittel sind nicht ausreichend.

Gibt es Seniorenfahrzeuge mit Dach?

Ja, sogenannte Kabinenfahrzeuge sind mit einem Dach bzw. einer komplett geschlossenen Fahrerkabine versehen. Hierbei handelt es sich um sogenannte Spezialmodelle, im Kern jedoch um Elektromobile mit einer maximalen Geschwindigkeit von 15 km/h.